Herzlich Willkommen …

Was ist die Holystoner Brauwerkstatt?

Gegründet 2019 als Ein-Mann-Betrieb im Nebenerwerb, steht die Brauwerkstatt als kleines Licht in Mitten eines riesigen Biermarktes. Als Kleinst-Brauerei mit einem Ausschlagvolumen von 2,5 hl will ich durch solide Handwerkskunst den Biermarkt durch lokale, kreative und nachhaltig produzierte Biere bereichern. Ich fühle mich verpflichtet durch einen unverwechselbaren Geschmack, geprüfte Qualität sowie Individualität Akzente zu setzen. Das erfolgt im Rahmen eines ganzheitliches Konzeptes indem ich mich auf traditionelles Herstellungsverfahren, biologisch angebaute Rohstoffe aus der Region sowie erneuerbare Energien berufe.

Bier sollte vor allem eines: „Schmecken“.

Meine Biere sind neu interpretierte, traditionelle Sorten in Kleinst-Chargen, die den eintönigen Bierkonsum ein bisschen bunter machen sollen. Hierzu bediene ich mich der unendlichen Kombinationsmöglichkeiten der verschiedenen Malze, Hopfen und Hefen, die das fertige Produkt immer wieder in neuem Licht erscheinen lassen. Um dies zu erreichen benutze ich ausschließlich beste Zutaten aus der Region. Soweit erhältlich stammen alle Zutaten aus kontrolliert biologischem Landbau.

Die Biere werden nicht stabilisiert, das heißt weder filtriert noch pasteurisiert. Dies führt zu einer verkürzten Haltbarkeit, je nach Lagerungsbedingungen. Jedoch gerade Das macht den besonderen Geschmack des Bieres aus. Durch die nicht-automatisierte Produktion und die liebevolle Handarbeit bin ich jederzeit nah am Produkt und versuche so jeder meiner Biersorten eine individuelle und besondere Note mitzugeben. Darüber hinaus ebenso die Erzeugnisse aus den Ernten meiner Streuobstwiese in flüssiger Form.

Natürlich fühle ich mich verpflichtet, als junges Unternehmen mit den gegebenen Ressourcen nachhaltig umzugehen. Ein beträchtlicher Teil der für die Brauerei gebrauchten Energie wird daher über Photovoltaik- und Solarthermie erzeugt. Ebenso wird der anfallende Treber regional als Hühnerfutter verwertet. Durch einen optimierten Reinigungsprozess bin ich in der Lage mit möglichst wenig Brauchwasser auszukommen.

Ich freue mich euch begrüßen zu dürfen,

Martin Flörchinger